Givens & Kreativität & Strukturen

Newsletter  |  Februar 2021

Es gibt Dinge, die sind einfach gegeben. Zum Beispiel, dass in den Tagen, in denen dieser Artikel entsteht, herrliche Mengen Wasser vom Himmel fallen. Und dass dies in vielerlei Formen geschieht: Schüttregen, Nieselregen, Dauerregen, Schneefall, Schneeregen, Schnee-Stürmchen. Die Frage ist, wie man mit solchen und anderen Gegebenheiten umgeht. Bekämpft man sie? Will man sie verbieten? Leidet man schimpfend oder still unter ihnen? Nimmt man sie achselzuckend hin? Erkundet man sie neugierig? Baut man sie ein?
Gegebenheiten, die erst einmal so sind, wie sie sind, nennen wir Givens. Sie bilden den Rahmen, in dem man gerade handeln kann. Vielleicht haben sie auch die Form einer Spur oder eines Weges, denen man einfach folgen “muss”, ob man nun will oder nicht.

Für die Freiheitsliebenden unter unseren Leser*innen werfen wir jetzt schnell zwei

Geschenk der Kreativität
Trumpfkarten ins Spiel: Kreativität und Strukturen.
Kreativität als die Kraft, die neugierig ist und ungewöhnliche Dinge entstehen lässt.
Strukturen als etwas, das sich als nützlich, hilfreich, unterstützend, vereinfachend, verlässlich herausgebildet und etabliert hat – wenn es gut läuft. Wenn nicht, können gerade die etablierten Strukturen genau das sein, was man nicht mehr braucht. Dann muss umgestaltet werden.

Und weiter geht es mit den Trumpfkarten.

Unabänderlich

Givens: Unabänderliches und Aufbruchsignale zugleich

Über Givens (Gegebenes, Gegebenheiten) kann man sich sehr lange und intensiv aufregen, obwohl das nichts ändert.

Ein Beispiel aus der Unternehmenswelt: ein unerreichbarer, über allen thronender Chef mit einem sehr speziellen Führungsstil: oft nicht ansprechbar, in einer völlig anderen Welt lebend als Kunden und Mitarbeiter*innen. Das ist ein Given. Zwei weitere Givens in diesem Fall: der boomende Markt und der große wirtschaftliche Erfolg des Unternehmens.

Aber auch das Rumoren und Knirschen an zahlreichen Stellen im Unternehmen ist schon zu einem Given geworden, an das man sich gewöhnt hat: Unzufriedenheit, Unruhe, Wecksignale, Ungeduld, das Gefühl, einiges müsste ganz anders werden, und zwar bald.

 

Kreativität braucht Lebensorientierung und Sinn

Innerhalb der Grenzen, die von Givens gesetzt werden, kann es essentielle Sicherheit, Vertrauen und auch Wachstum geben. Man ist zu Hause. Aber auch das Gegenteil ist möglich: Beteiligte finden es eher ungemütlich und eng innerhalb der Genzen, so dass sie nach Veränderung und Transformation rufen. Sie wollen die Grenzen öffnen, in die Weite sehen und neue Möglichkeiten erschließen.

In diesem Spannungsfeld ist Kreativität eine wunderbare Kraft, weil sie lebendig und lebensorientiert mit den Givens umgehen kann. Damit ist die Sinnhaftigkeit im Spiel. Deshalb ist Kreativität auch eine unserer fünf Top-Führungsqualitäten.

Es muss nicht immer nur Not sein, die erfinderisch macht. Der Kreativitätsmodus steht im Prinzip immer zur Verfügung. Wenn man das weiß und diesen Modus schätzt, kann schon ein kleiner Funke genügen, um beweglich – neugierig – offen – manchmal ein wenig verrückt zu kombinieren, zu gestalten, zu agieren.

 

 

 

 

 

 

Lebensorientierung & Sinn
Kreativität will weiter

Kreativität will weiter

Im obigen Unternehmen war gerade ein hochkarätiger Spezialist engagiert worden – zufällig. Der Chef hatte gehört, dass alle auf Digitalsierung setzten. Da wollte er nicht zurückstehen und engagierte flugs diesen Mitarbeiter, um das Unternehmen zu “digitalisieren”.

Der Spezialist konnte sich sofort mit unbeschränkten Ressourcen ans Werk machen. Allerdings zeigte sich sehr bald, dass das ganze Unternehmen strukturell ausschließlich auf den obersten Chef und seine sporadischen Signale ausgerichtet war. Keine der Führungs-personen wollte sich da für irgendetwas selbstverantwortlich engagieren, auch nicht für Digitalisierung. Man wartete lieber ab, das Tagesgeschäft war schon intensiv genug. Schnell sah es so aus, als sei Digitalisierung nur eine Marotte des “Neuen”.

Für ihn wurde es immer schwieriger: aufgeben und weiterziehen? Oder Pionierarbeit wagen, müde gewordene Kolleg*innen für einen neuen Weg mobilisieren – und dabei alles riskieren? Nur eins ging nicht für ihn: da stehen bleiben, wo er

gerade stand. Damit würde er sich selbst beschädigen und das Leben seiner Familie belasten. Und er würde seine Kolleginnen und Kollegen enttäuschen, die leise auf ihn setzten. Das konnte er spüren. So begann er, einen Pionierweg zu gehen.

 

 

Kreativität braucht Gastgeber und Strukturen

Auch Kreativität braucht Sicherheit, um sich entfalten zu können. Aber keine starre, von Grenzen bewachte Sicherheit, sondern eine eher dynamisch mitgehende oder mitschwingende, wie es sie in einem Klima gibt, das von Verletzlichkeit und Vertrauen geprägt ist.

Verletzlichkeit und Vertrauen sind Gastgeber und Givens für Kreativität. Man schafft sie durch Zuhören, Raum geben, und vor allem, indem man sich als Führungsperson verletzlich zeigt.

Im beschriebenen Beispiel wird der Pionier sein eigenes inneres Management so ausrichten, dass seine Verletzlichkeit und sein Vertrauen denen zur Verfügung stehen, mit denen er im Unternehmen zu tun hat. Er arbeitet an seiner inneren Struktur.

Der zweite Schritt ist eine Strukturmaßnahme für Beziehungen: alle Führungskräfte ansprechen und so im Boot halten, dass Verletzlichkeit und Vertrauen einen sicheren Platz im Miteinander bekommen können. Währenddessen gilt es, die Verbindung zum obersten Chef unverdrossen als
Angebot lebendig zu halten. Auch wenn es so aussieht, als sei er dafür blind und taub. Vielleicht kommt irgendwann ein Moment, in dem der Chef spürt, dass etwas anderes von ihm gebraucht wird, als er bisher dachte.

Eine höchst kreative Vorgehensweise: Digitalisierung könnte in diesem Beispiel das Kamel werden, auf dem das Unternehmen durch die Wüste ins Land einer neuen Unternehmenskultur reitet.

Kreativität braucht Gastgeber

P.S: Wenn Sie einen Impuls für Kreativität und tatkräftiges Strukturen-Schaffen in Corona-Zeiten suchen, dann lassen Sie sich von diesem Projekt zum Überleben der jungen Kölner Künstlerszene beflügeln.

 

Bilder aus Gemälden von Marianne von Werefkin (fotografiert und bearbeitet)