Top Five
Führungs-qualitäten

Wenn man einen Energieschub braucht:

Top Five Führungsqualitäten fördern die Wahrnehmung dessen, was gerade gebraucht wird. Sie schaffen mehr Sicherheit für Entscheidungen und machen gleichzeitig freier.

Die Quelle dieser Top Five Führungsqualitäten ist eine überlieferte Sufi-Weisheit. Härte gegen sich selbst und andere kommt daher ebenso wenig vor wie alles, was mit Abschottung und Alleinsein zu tun hat.

1. Verletzlichkeit

Die Fähigkeit, sich selbst in seiner ganzen Berührbarkeit zu zeigen. Was das bedeutet, kann man eigentlich nur an der Resonanz erkennen, die ausgelöst wird. Wenn diese Berührbarkeit wirkt, dann wirkt sie grund-ehrlich, liebenswert, anziehend, mutig – sogar atemberaubend. Da ist kein Panzer und keine Selbstverteidigung, nichts auf Kosten anderer und kein Besserwissen. Bei Führungspersonen, von denen man das Bild hat, sie wüssten und könnten alles, begegnet einem das manchmal, wenn sie vielleicht sagen “ich weiß es nicht. Lasst es uns gemeinsam herausfinden.”

Wenn man die Qualität der Verletzlichkeit in Betrieb hat, kann sich das so anfühlen, als wäre man schutzlos und ausgeliefert. Aber in dieser vermeintlichen Schutzlosigkeit steckt eine andere Sicherheit, von der man getragen wird. In diesem Zustand kann man viel mehr wahrnehmen und auf sich wirken lassen; gute Entscheidungen bieten sich an.

2. Vertrauen

Dem Weg vertrauen, den man geht. Dem vertrauen, was einen führt. Darauf vertrauen, dass man in den besten Händen ist. Auf Vertrauen mit Vertrauen antworten.

Man braucht nicht zu wissen, wie es geht – das wäre manchmal sogar hinderlich. Denn es geht darum, den Möglichkeiten, die einem gegeben sind, zu vertrauen. Damit man tun kann, was wirklich getan werden muss.

So frei kann man sein, um in einer schwierigen Situation das wirklich Passende und Angemessene zu tun. Man kann sich von der to-do-Liste lösen und kreativ werden. Es könnte sein, dass Erfahrungen der Vergangenheit dann eine andere Bedeutung bekommen, und dass es leichter fällt, sich auf Unbekanntes einzulassen. Das könnte man auch “zukunftsfähig” nennen.

3. Kreativität

Eine künstlerische Qualität. Sie lässt einen erkennen, auf welche Weise Seltsames, Verrücktes, Nichtzusammenpassendes zu etwas Sinnvollem und Nützlichem zusammengefügt werden kann.

So entwickelt sich die Kunst des Führens. Wirksame Führungskräfte sind wie Künstler, die mit ihrer Kunst andere in Bewegung bringen und inspirieren. Sie öffnen Türen und betreten Neuland. Eine unerlässliche Qualität, wenn man in überraschend veränderten Umständen führen will. Kreativität nutzt die Kräfte der Intuition.

4. Souveränität

Diese Qualität sieht zunächst vielleicht konventionell aus. In ihr drücken sich Präsenz und Lebendigkeit aus. Man braucht sie, um eine Position klar einzunehmen und Entscheidungen zu treffen. Mit ihr verbunden sind Konsequenz, Standfestigkeit, Mut, Risikobereitschaft. Man findet in sich selbst den Willen, eine Entscheidung zu treffen und deren Konsequenzen zu respektieren. Man ist Kapitän/in auf dem eigenen Schiff und setzt den Kurs.

Man ist offen (im Sinne von verletzlich, siehe oben) und respektiert das, was gegeben ist. Souveränität hat Klasse, Eleganz und Stil.

5. Geduld

Ein Ziel kann man erreichen, indem man einen Weg dorthin zurücklegt. Geben Sie nicht vor zu wissen, was das richtige Tempo dafür ist, wie kurz oder lange „schnell“ oder „langsam“ dauert. Geduld ist die Qualität, die Zeit auf den Punkt bringt.

Geduld ist eine Art Prozesswärme. Sie ist unabdingbar für Prozesse, die sehr langsam und streckenweise sogar unbefriedigend vorangehen. Denken Sie an die alte Weisheit: „Nur unendliche Geduld bringt sofortige Resultate“. Zur Belohnung werden diese Resultate von einer Art sein, die Sie sich vorher nicht hätten zurechtträumen können.

Das ist alles

Auch wenn die Umstände schwierig sind und es droht, dass man den Kopf und auch die Contenance verliert, kann man mit diesen Qualitäten wunderbare Ergebnisse erzielen.