Zukunftsfähig führen

Die Kunst des
Zusammen-
arbeitens

Zukunftsfähig führen

Die Kunst des
Zusammen-
arbeitens

Wir sind Spezialisten für gutes Führen und Zusammenarbeiten.

Was uns bewegt: mit den Kräften arbeiten, die Führungspersonen attraktiv und erfolgreich machen. Den Kern von Authentizität berühren. Die Lust auf Verantwortung wecken. Das Potenzial hinter dem Widerstand entdecken. Spielraum gewinnen. Zukunftsfähigkeit ermöglichen.

Führen heißt für uns, tragfähige Beziehungen zu gestalten – zu sich selbst, mit anderen, in Teams, in Unternehmen und Organisationen, in komplexen und dynamischen Feldern.

Führen und sich führen lassen sollte man in dem Stil, der der eigenen Individualität entspricht. Denn soziale Führungskompetenz kommt von innen und entspringt dem Sinn und Wert, den man dem eigenen Leben und Arbeiten gibt.

Beim Zusammenarbeiten spielen die Kräfte und Signale im Feld eine maßgebliche Rolle. Wenn es praktikabel, schnell und erfolgreich sein soll, sollte man diese Kräfte erspüren und mit ihnen arbeiten – nicht gegen sie.

Unsere Kunden wollen Projekte auf eine neue coole Art machen:

Unternehmenserfolg leichter und robuster machen

gelingende Kommunikation mit Mitarbeitern, Kunden, Lieferanten, Stakeholdern

zukunftsfähiges Zusammenarbeiten in schwierigen Kontexten

Veränderungsfähigkeit fördern und qualitativ wachsen

Konflikte und Blockaden anpacken und auflösen

Unternehmens- und Führungskultur strategisch wirksam werden lassen

Potenziale wecken und zum Blühen bringen

Unsere Leistungen

Beratung
Coaching
Facilitation & Moderation
Team-Coaching
Kommuni­kation
Workshops
Akademie

News­letter aktuell

Archiv

News­letter aktuell

Archiv

Der Sündenbock: Endstation oder Startrampe?

Der Sündenbock: Endstation oder Startrampe?

Einen Schuldigen zu „ermitteln“ oder einfach zu bestimmen, gibt in schwierigen Situationen ein Gefühl von Sicherheit: Ich weiß, wer es war. Ich war es nicht. Viele finden das attraktiv und schließen sich gern an. Häufige Formate des Phänomens im Alltag: Mobbing, Bloßstellen, zum Außenseiter stempeln … und Schluss! Punkt! Aus! Ruhe! Die nun tatsächlich eintretende Ruhe müsste eigentlich beunruhigen. Denn der Sündenbock-Ansatz blockiert Wichtiges und Heilsames:….

mehr lesen
Vom Jammer-Modus zu Strukturen, die befreien

Vom Jammer-Modus zu Strukturen, die befreien

Vorwürfe, Abweisung, Schroffheit, Zynismus: Der Jammer-Modus ist nicht wählerisch mit seinen Mitteln. Er lebt davon, Schmerz zu füttern und den beklagten Status aufrechtzuerhalten. Er wird zu einem in Struktur gegossenen Offline-Modus; ist also eigentlich eine Art von Missbrauch, denn Strukturen sind für etwas ganz anderes da. Wenn Strukturen vom Jammer-Modus gekapert sind, ist Führungskunst in Gestalt einer pfiffigen Führungsperson gefragt. Sie darf nicht am Rand stehen bleiben…

mehr lesen
Das Liebenswerte: eine feine Basis für Kreativität

Das Liebenswerte: eine feine Basis für Kreativität

Wie geht man mit dem Besonderen und Liebenswerten um? Die erste Antwort: am besten gut. Die zweite Antwort: in jedem Fall kreativ. Die dritte Antwort: Stille gehört dazu. Dann kann das Besondere und Liebenswerte außerordentlich kreative Kräfte mobilisieren. Nutzt man es allerdings manipulativ, hat es eine zerstörerische Wirkung. Stille ist nötig, damit alle alles hören können – das ist etwas anderes als der „Mantel des Schweigens“. Das Besondere gehört allen. Jede und jeder hat einen Anteil daran. Kreativität ist der Schlüssel.

mehr lesen
Die Seele am Arbeitsplatz

Die Seele am Arbeitsplatz

Was hat wohl die Seele am Arbeitsplatz verloren? Gehört sie da überhaupt hin? Macht sie nicht alles nur komplizierter? Oder hat sie selbst etwas zu verlieren? Die Seele braucht und steht für: Zugang zu Erfüllung, Zufriedenheit, Sinn, Wert, Bedeutung, Resonanz. Es wäre doch für erfolgsorientiertes Team/ Unternehmen/Organisation das Beste, genau der Ort zu sein, an dem Menschen Verantwortung für das jeweils eigene Seelenleben ausfüllen, oder?

mehr lesen
Der Sündenbock: Endstation oder Startrampe?

Der Sündenbock: Endstation oder Startrampe?

Einen Schuldigen zu „ermitteln“ oder einfach zu bestimmen, gibt in schwierigen Situationen ein Gefühl von Sicherheit: Ich weiß, wer es war. Ich war es nicht. Viele finden das attraktiv und schließen sich gern an. Häufige Formate des Phänomens im Alltag: Mobbing, Bloßstellen, zum Außenseiter stempeln … und Schluss! Punkt! Aus! Ruhe! Die nun tatsächlich eintretende Ruhe müsste eigentlich beunruhigen. Denn der Sündenbock-Ansatz blockiert Wichtiges und Heilsames:….

mehr lesen

Workshops

Keine Veranstaltung gefunden